Andauernde Sorgen, Grübelei und Unsicherheit hinter dir lassen

 

und zu einem erfüllten Leben finden

Lass Angst nicht die Führung deines Lebens übernehmen – Lebe das Leben, das du leben möchtest !

Was ist Angst?

Angst ist erst einmal eine gesunde Reaktion auf eine bedrohliche Situation. Sie ist ein Warnsystem deines Körpers und gehört wie Freude, Lust und Wut zu den Grundgefühlen des Menschen.

Für das Überleben ist sie entscheidend: Wer Angst hat, agiert in kritischen Situationen besonders vorsichtig und aufmerksam – oder begibt sich erst gar nicht in Gefahr. 

Wir entwickeln aus Angst eine erhöhte Energie und können uns somit in lebensbedrohlichen Situationen besser schützen. Das Ausschütten von Stresshormonen lässt den Körper, trotz erhöhter Belastung, konzentrierter und stärker arbeiten. Wir handeln instinktiv, um die Gefahrensituation unbeschadet zu meistern. Im Grunde hat Angst also einen positiven Nutzen. Sie schützt uns.

Ausweg aus der Angstspirale

Wenn die Angst das Leben bestimmt

Geben wir der Angst jedoch zuviel Raum, dann bestimmt sie unser Leben. 

Dies geschieht, wenn wir die Stresssituation durch unsere Gedanken über schlimmere Folgen und Konsequenzen aufrechterhalten. Hier kann die Gefahr bestehen, in eine Angstspirale abzudrifften, in der sich die Ängste potenzieren. 

Körperliche Symptome wie Herzkopfen, Schweißausbrüche, Schwindel, schneller, flacher Atem, Druckgefühl in der Brust, die Angst, die Kontrolle zu verlieren, verrückt zu werden oder gar zu sterben –  das fühlt sich sehr bedrohlich an und verstärkt die Angst nur noch mehr.

Der Körper steht unter Dauerstress, die Angst vor der „Angst“ hemmt uns, die eigentliche Angst zu überwinden. Wir fühlen uns wie gelähmt, körperliche Anspannung nimmt zu und wir sind einer starken psychischen Belastung ausgesetzt.

Ungesunde Angst kann sich in vielen verschieden Formen ausdrücken,
beispielsweise:

  • Angst, unheilbar krank zu sein oder zu werden
  • Angst, zu erröten oder stark zu schwitzen
  • Angst vor Einsamkeit
  • Angst, nicht zu funktionieren
  • Angst vor Fehlern
  • Existensängste und generalisierte Sorgen und Befürchtungen
  • Angst vor Tieren (Hunden, Spinnen, Schlangen)
  • Angst vor größeren Menschenmengen
  • Soziale Ängste, wie die Angst, vor Menschen zu sprechen, sich zu blamieren
  • Angst vor Trennung und Verlust
  • alles, was dir in irgendeiner Form Angst macht, dich hemmt, dein Leben einschränkt

Du siehst, Angst hat viele Gesichter und geht mit verschiedenen körperlichen Symptomen einher.

Solltest du gerade unter Ängsten leiden und das Gefühl haben, du bist der Angst ausgeliefert, dann scheue dich nicht, dir einen Termin zu einem unverbindlichen Erstgespräch zu buchen. 

Stelle dich der Angst

Angstbewältigung mit Hilfe der piKVT

XProzess zur Unterbrechung der Angstmuster und als Entspannungsmethode

R

Konfrontation mit der Angst in sensu

kognitive Bearbeitung der dahinterliegenden negativen und angstauslösenden Denkensmuster

Z

Aufbau positiver Gefühle und Verhaltensmuster

 Auch wenn die genannten Angstformen nicht genau auf dich zutreffen, sorge für dich, indem du dir therapeutische Unterstützung suchst. In einem persönlichen Gespräche können wir schauen, was für dich passt.